Blog1

Betrachtung aus der Makrosicht

Fremdkörper im Heimatviertel

 "Man müsse auf architektonische Höhen und Achsen reagieren" sagte man uns. "Auf dem Modell kann man das viel besser erkennen". Also haben wir mal ein Modell gebaut und es in die vorhandenen Planstrukturen gestellt. Besser wird das Konzept dadurch leider auch nicht - im Gegenteil: es zeigt sehr gut, welche Höhen in der Gesamtbetrachtung gegeben sind und welche nicht.

Und dabei ist dieser schwarze Klotz ja nur die halbe Wahrheit. Denn zum einen gibt es hier gar nicht so viele Bäume und zum anderen existieren auch die umliegenden Gebäude in dieser Luftigkeit nicht mehr in den Köpfen der Planer.

An dieser Stelle sei noch mal gesagt: wir wünschen uns eine gelungene Brücke zwischen Altwalle und der neuen Überseestadt. Wir möchten Verbindung statt Spaltung. Und wir sind weiterhin an einem Beteiligungs-Prozess interessiert, der die beste Lösung für das Walle und das Wied im Fokus hat!

Neuen Kommentar schreiben